/ Juni 24, 2018/ Blasrohr

Sparneck – An der diesjährigen Sommerkerwa veranstaltete die Schützengesellschaft Sparneck 1892 e.V. erstmals den „Sparnecker Sommerkerwapokal“. 42 Schützinnen und Schützen ab acht Jahren versuchten durch sechs gezielte Schüsse aus dem Blasrohr den blau-silbernen Pokal zu ergattern. Dabei hatten die meisten davon zum ersten Mal im Leben ein Blasrohr in der Hand und erzielten tolle Ergebnisse. Geschossen wurde in vier Altersklassen. Dabei entbrannte gegen Ende der Schießzeit ein spannender Wettkampf um den Kerwapokal, der dem besten Schützen oder der besten Schützin des Tages zustand. Jill Fritzsch, Lothar Fritzsch und Felicitas Lichtblau schossen fast gleich gut. Felicitas Lichtblau und Lothar Fritzsch erreichten beide 54 von 60 möglichen Ringen. Auch der letzte Schuss war gleich gut: je ein Zehner. Erst der vorletzte Schuss brachte die Entscheidung: Felicitas setzte sich mit einem Zehner gegen den Achter ihres Konkurrenten durch und holte sich den „1. Sparnecker Kerwapokal“.

Von links: Korbinian Göths (3. Platz Erwachsenenklasse, 51 Ringe), Myriel Phlippeau ( 3. Platz Jugendklasse, 45 Ringe), Steve Schneiderbanger (1. Platz Seniorenklasse, 50 Ringe), Leonardo Munzert (1. Platz Jugendklasse, 50 Ringe), Lena Müller (2. Platz Erwachsenenklasse, 53 Ringe), Felicitas Lichtblau (1. Platz Schülerklasse, Gewinnerin des „1. Sparnecker Sommerkerwapokals“, 54 Ringe), Erich Müller (2. Platz Seniorenklasse, 49 Ringe), Ben Schneider (3. Platz Schülerklasse, 49 Ringe), Nina Fischer (2. Platz Jugendklasse, 47 Ringe), Lothar Fritzsch (1. Platz Erwachsenenklasse, 54 Ringe), Jill Fritzsch (2. Platz Schülerklasse, 53 Ringe), Doris Neuerer (3. Platz Seniorenklasse, 46 Ringe).

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*